WIKING NEUHEITEN 2019 » HEBEBÜHNE » Pausbacke in der Holzwirtschaft

Pausbacke in der Holzwirtschaft

Ganz neue Wege geht Michi Bloeßl mit seinem neusten Sondermodell für Der kleine WIKING-Laden. Mit Teilen aus dem WIKING-Baukasten ist ihm mit dem 5-achsigen Holztransporter eine Modellkombination gelungen, die es so bei WIKING noch nicht gegeben hat. Und wie der Unimog bringt auch dieses Modell Zubehör für mehr Spiel- und Gestaltungswert mit.

Zunächst rollt die moosgrüne MAN Pausbacke, genauer laut Packungsbeschriftung ein MAN 15.215 DF, mit Holzladung aus der Verpackung mit editionstypisch gestaltetem Einleger. Wie schon bei Sondermodellen von Lechtoys ist die Holzladung kein WIKING-Produkt, sondern zugeliefert. Die Echtholzäste stellen sehr treffend eine frisch geschlagene Ladung Langholz dar. Jeder Stamm ist, entgegen früheren Holzladungen bei WIKING, ein Unikat – verladen wie gewachsen. Mittels Gummi sind diese Stämme gebündelt und ruhen auf zwei Rungen. Die kennen wir von den alten Langholztransportern mit Rundhauber-, Kubischer MB- oder MB NG-Zugmaschine. 

Die eine ist beweglich in die Sattelpfanne des MAN eingesteckt, die andere ist auf dem Nachläufer verklebt. Das Naturprodukt Holz bestimmt durch seine leichte Krümmung individuell ein wenig die Position des Nachläufers. Kurz gerückt und justiert haben alle Stollenreifen Bodenkontakt. Jetzt wird sich meine brennenste Frage beantworten lassen: wie fährt sich dieses Gefährt? Antwort: sehr gut. Durch die Verzurrung der Stämme lässt sich das Gespann sauber bewegen und lenken. Der Nachläufer macht das was er soll, er folgt der Zugmaschine.

Während die Runge auf der MAN-Zugmaschine beweglich ist, ist die auf dem Nachläufer verklebt. Am Bestimmungsort angekommen, wird die Holzladung im Sägewerk abgeladen. Nun steht der Nachläufer zunächst ohne Verbindung zur Zugmaschine da.

Denn wenn die Echtholzladung abgeladen ist, kann der Nachläufer – es ist der Dolly vom Schwertransportanhänger 0504 – nicht sofort gezogen werden. Für diesen Fall liegen eine Deichsel und ein Zughaken zur Montage bei. Diese müssen am Fahrzeug montiert werden. Bei der Deichsel ist das durch aufklippsen schnell passiert.

Der Zughaken muss angeklebt werden. Wer dies nicht dauerhaft tun möchte, kann den beigelegten Zughaken so wie die Seilwinde z.B. mit Fixogum vorübergehend anheften. Diese Zusatzbauteile sind wie Fahrgestell und Sattelpfanne in purpurroter Farbgebung ausgeführt.

Sind die Bauteile montiert, kann die Leerfahrt beginnen. MAN Pausbacke und Nachläufer rollen auf Stollenreifen, die auf Trillexfelgen aufgezogen sind. Damit ist für ausreichend Grip abseits befestigter Wege gesorgt. Auf sich aufmerksam macht sich das Transportfahrzeug mit dem Gelblicht auf dem Dach, welches in einem moosgrünen Sockel eingesteckt ist.

Ein schöner Rücken kann auch entzücken, aber von vorne gefällt der Holzlastzug einfach besser. Der purpurrote MAN-Grill ist fein gesilbert, der setzt sich schön von der moosgrünen Kabine ab. Die Scheinwerfer sind  gesilbert. Mehr braucht der Holzlaster nicht. Doch, eigentlich ist der zu sauber. Man möchte mit ihm gerne ins Gelände und ihn richtig schmutzig machen. Aber dafür ist er wieder zu schade.

Update 27.09.19: Das Modell [0390.51] ist ausverkauft und war produktionsbedingt auf 476 Stück limitiert, Nennauflage 500 Stück.