WIKING NEUHEITEN 2019 » HEBEBÜHNE » Wasmus > Fünf neue Modelle im November

Wasmus > Fünf neue Modelle im November

Zwei getrennte Duos und eine Zubehörpackung gehen für die olivgraue Spedition und die maisgelbe Bau- und Steinbruchfirma an den Start. Je ein VW T2a Prtischenwagen und ein Bauwagen werden im November 2018 in den Dienst gestellt. Für die Umsetzung der Modelle hat sich Spielwaren Wasmus wieder ein paar feine Details überlegt und mit WIKING umgesetzt.

0316.63 – VW T2 Pritsche/Plane olivgrau

Der VW T2a Pritschenwagen ist seit 1969 bei WIKING im Programm. Nach mehr als 25 Jahren Formenruhe ab 1976 wurde die Form im Jahr 2003 revitalisiert und danach vielfach für Modellkreationen genutzt. 2011 spendierte WIKING dem Nutzfahrzeugklassiker eine geschlossene Plane. Nach fast 50 Jahren legte WIKING dann die einseitig offene Plane im Jahr 2017 nach. Diese findet nun erstmals bei einem Sondermodell Verwendung. Wasmus wählt die bei der Serie vorherrschende Farbe mausgrau. Mit und ohne Plane dient der kleine Transporter dem Unternehmen für kleine Transportfahrten, Werkstattwagen und Zugfahrzeug für besondere Fälle.

Unter der Plane befindet sich eine Pritscheneinlage in oxidroter Farbgebung, in der auch die Felgen mit Buckelkappe gehalten sind. Das schwarze Fahrgestell hat die bekannte Aufnahme für die Anhängerkupplung. Dort kann einer der beiden im Druckklammerbeutel beigelegten Zughaken eingesteckt werden, wie beim Fotomodell zu sehen. Die Inneneinrichtung hat neben der Sitzbank auch ein eingesetztes Lenkrad.

Abgerundet wird der Auftritt des Pritschenwagens mit bemalten Scheinwerfern, Blinkern und Rückleuchten. Das VW-Logo vorne ist gesilbert. 

 

0316.64 – VW T2 Pritsche mit Werkzeug maisgelb

Mit diesen Druck- und Bemalungsdetails wartet auch der VW T2a Pritschenwagen in maisgelb auf. Allerdings bekam er keine Plane, sondern einen grauen Werkzeugeinsatz auf den gleichfarbigen Pritschenboden eingeklebt. Das Fahrgestell ist ebenfalls schwarz, die Felgen dito.

Die beigelegten Zughaken wurden für die Modellvorstellung an beiden Bullis eingesteckt. Das tut auch nicht weh, es bedarf keiner Schere und keinen Kleber, um die Funktion zu nutzen. So ausgestattet sind die beiden Arbeitstiere bereit für die Zugaufgaben der Firmen. Als erste Aufgabe steht der Bauwagentransport an.

 

0657.56 – Bauwagen olivgrau

Die olivgraue Spedition hat noch den Geschäftszweig Baubetrieb. Neben Schuttmulden und Kipper ist auch ein Radlader Teil des Betriebes. Für die Mitarbeiter auf der Baustelle gibt es jetzt einen Bauwagen als Pausenraum und Wetterschutz. Es gibt auch einen Ofen, davon zeugt das schwarze Ofenrohr am Wagen. Für die Sicherheit gibt es an den Wagenkanten rotweiße Baken. Die kennen wir aus der Serie seit 2012.

Neu sind an dem seit 1990 gebauten Bauwagen die zweiteiligen Räder mit Felge und markenneutraler Buckelkappe, hier in oxidroter Farbgebung. Neu ist am olivgrauen Bauwagen auch, dass Deichsel, Fahrgestell und Stützen farblich von der Inneneinrichtung abweichen. Bislang farbgleich gespritzt, wurde die Inneneinrichtung hellgrau gefertigt. 

Möglich wird das nur, in dem man die Form ein weiteres Mal mit hellem Kunststoff abspritzt. Denn Inneneinrichtung, Fahrgestell und Stützen hängen an einem Spritzling. Der Eindruck beim Blick in den Bauwagen wird dadurch aber viel vorbildgerechter. Der Mehraufwand hat sich gelohnt.

0657.57 – Bauwagen maisgelb

Diese neuen Details finden sich auch am maisgelben Bauwagen. Hier sind Anbauteile alle in schwarzer Farbgebung ausgeführt. Fahrgestell, Stützen, Schornstein und Felgen sind so angesetzt. Die Wagenkanten ebenfalls mit Warnbake in rot und weiß bedruckt.

So kann die VW T2 Werkstattpritsche den Bauwagen an den Haken nehmen und mit 25 km/h im Steinbruch zur nächsten Abbaustellen fahren, oder vor Sprennungen in sichere Entfernung schleppen.

So lassen sich verschiedene Szenen mit den Fahrzeugen nachstellen und gestalten. Vielleicht hat der Steinbruch auch einen Steinmetzbetrieb. Dann können die Mitarbeiter vor Ort bei der Montage den Bauwagen ebenso nutzen.

Im Steinbruch kommt der Radladerfahrer zur Mittagspause. Die Kollegen warten schon im Bauwagen. Nach der Parkhalle bekommt die maisgelbe Flotte nun eine weitere passende Ergänzung, und wächst langsam weiter.

 

 

0018.56 – Stapelkästen

Mit der Zubehörpackung können die Modelle der beiden Editionsreihen nun ergänzt und bestückt werden. Durch die Farbwahl ist das Set nicht nur auf eine Reihe begrenzt. Für die olivgraue Spedition waren oxidrote Kästen angedacht, die gab es aber schon in der Serie. So ergänzen mausgraue Kästen das Set.

Bei den maisgelben Fahrzeugen waren schon mal farbgleiche Kästen beim Hanomag Kurier beigefügt. Nun kann mit den mausgrauen Kästen der Steinbruchbetrieb mit Transportkisten für den Bruchsteintransport ergänzt werden. So könnten Steine aus dem möglichen Steimetzbetrieb zur Baustelle transportiert werden.

In der Klarsichtschachtel sind analog zur Serie je 20 olivgraue und 20 mausgraue Stapelkästen gepackt. Alle vier Riegel am Spritzling. Wer diese nicht trennen will, muss zwei Pakete in die Sammlung aufnehmen, und eine schmerzhafte Trennung vornehmen. Dann kann – wie hier der MB Hochbord-Pritschenlastwagen aus der Serie (0433.03 mit nachgerüsteter Plane) – oder der VW T2 mit Kästen farbgleich oder auch in Farbe der Planen beladen werden.