WIKING NEUHEITEN 2019 » HEBEBÜHNE » WIKING NEUHEITEN DEZEMBER 2020 – Moderne Landwirtschaft

WIKING NEUHEITEN DEZEMBER 2020 – Moderne Landwirtschaft

Die Überraschung ist WIKING gelungen. Kurz vor Jahresende liefert WIKING den überarbeiteten Claas Xerion mit dem neuen Raupenfahrwerk aus. Fast zeitgleich zur Radversion im Serienprogramm. Damit kommen auf einen Schlag zwei moderne Großschlepper ins Lieferprogramm. Garniert wird dieses Duo mit der neuen Großballenpresse von Krone. Auch mit dieser hatte vor dem Erscheinen kein Sammler gerechnet. Denn im Gegensatz zu den beiden Xerion, die schon in Nürnberg als Silberlinge zu sehen waren, war hier noch keine Vorankündigung erfolgt.

Die beiden neuen Claas Traktoren sind die idealen Arbeitskollegen für die Großpresse. Ausreichend Kraft aus 6-Zylinder-Motoren von Mercedes-Benz und Traktion bringen die beiden neuen Allrounder mit. Aber auch für andere Anhänger und Ackergeräte sind sie perfekte Partner.

Der mächtige Traktor wirkt wie schon der Vorgänger dem Maßstab entrückt. Die Dimensionen, in denen die moderne Großlandwirtschaft unterwegs ist, ist immer wieder beindruckend. Das Größenwachstum ist gut am Vergleichsbild unten mit Claas Arion und dem Deutz zu sehen. Auch der große Fendt wirkt beim Beladen des Futtertransporters eher klein gegenüber den beiden Claas Xerion.

So kannte man Schlepper bei WIKING bisher. Vier Räder mit groben Stollen, feine Detaillierung. Und so kommt das Serienmodell des Claas Xerion auch wieder daher. Als 4.500er rückt er zur Feldarbeit im Diorama oder der Modellbahnanlage an. Oder man bewundert ihn in der Vitrine. Das auffällige Abgasrohr ist entfallen, die claasgrüne Haube noch bulliger geworden.

Die Leuchten und Scheinwerfer sind bedruckt und gesilbert. An der Kabine ist das Schild der Tempobegrenzung aufgedruckt, hier 50 KM. Anbaugeräte finden vorne und hinten in den Aufnahmen ihren Platz, ein herstellertypischer kleiner Zughaken für die Anhänger aus dem Programm ist natürlich auch vorhanden. Der rote Feuerlöscher an der Kabinenrückwand sticht als Detail sofort ins Auge.

Die Kabine des Xerion 4500 lässt sich wie beim Vorgängermodell um 180 Grad drehen, so dass in beide Richtungen ergonomisch gut gefahren werden kann. Auf der Haube ist der Typenschriftzug mehrfarbig aufgedruckt, an der Kabine ist über der Frontscheibe der Xerion-Schriftzug, hinten der Claas-Schriftzug angebracht.

Die Kabine des Xerion 5000 ist nicht drehbar ausgeführt. Hier geht es nur in eine Richtung. Auch hier findet sich am Heck der Feuerlöscher, das Tempo ist auf Grund des Raupenfahrwerks vorbildgerecht auf 30 KM begrenzt. 

Die Auflagerpunkte für die drehbare Kabine sind an beiden Aufbauten vorhanden. Die Radversion hat die verlängerte Stange für die Kabinendrehung, die Raupenversion nicht.

Beim Vorbildfahrzeug sind die vier Räder über zwei gelenkte Achsen beweglich. Im Modell wurde die im H0-Maßstab nicht umgesetzt. Die vertikale Beweglichkeit der Pendelachse schon.

Vergleicht man die beiden dunkelgrauen Fahrgestelle mit eingesetztem Kardanteil und der angebauten Heckhydraulik, fällt auf, dass die Fahrgestellbefestigung der Raupeneinheiten ähnlich der Radaufhägung konstuiert wurde. Diese sind auf eine tragende Achse aufgesteckt, dann aber nur in sich beweglich.

Die Raupenfahrwerke sind kleine Kunstwerke. Auf Grund der Spannung des Gummiriemens rollt der Xerion 5000 nicht so einfach davon. Es bedarf eines leichten, vorsichtigen Drucks auf das Modell, damit man es sanft vorwärts schieben kann. Was zunächst unnachgiebig scheint, bewegt sich. Sie dreht sich doch, die Kette.

Natürlich hat WIKING schon u.a. an Krupp Ardelt, Gmeinder-Kaeble Raupe und O&K Bagger bewegliche Raupenfahrwerke in den vergangenen Jahrzehnten umgesetzt, aber noch nie so kleinteilig und filigran.

Das ist schon ein wirkliches Modellhighlight in diesem Jahr. Um die kleinen Antriebsrollen ist die Kette gespannt, faszinierend betrachtet man die Funktion des ersten Kettenantrieb an einem Traktor bei WIKING in 1:87. Die Erfahrung aus dem Terratrac-Fahrwerk für den Claas Lexion wurde hier in eine noch kleinteilige Konstruktion eingebracht. 


 


 

Die neue Krone Quaderballenpresse BiG Pack 1290 HDP VC kommt dem Xerion sehr gelegen. Großgerät sucht Zugkraft. Die doppelachsige Maschine ist eine komplette Neuentwicklung. Beim vor kurzem erschienenen Werbemodell wird zudem noch der neue Ballensammelwagen BaleCollect (o. Abb.) mitgeliefert. Dieser ermöglicht die zentrale Ablage von mehreren Ballen an einer Stelle auf dem Feld, so dass die Verladung flotter geht. Der Schlepper mit Frontlader muss weniger Wege machen.

Zur Ausgesaltung ist ein Stück Quadergroßballen im Lieferungumfang enthalten. Weitere je 4 currygelbe Ballen gibt es im Zubehörset (0016.07). Die Ballen sind zweiteilig ausgeführt. Der Hohlkörper wird unterseitig von einer Platte verschlossen, es ist eine kleine Fuge sichtbar.

Hinten rutschen die Ballen über den Auswerfer auf das Feld oder den Sammelwagen. Die Dimensionen dieser Ballen wird einem zunächst nicht bewusst. Erst auf der Gabel des Fendt Frontladers kann man ein wenig abschätzen, was das für große Blöcke sind. Auf der Fläche einer Europalette (0,80 * 1,20 m) und höchst effizient gepresst sind die Quaderballen ideal für kompakten Transport und Lagerung. Durch Gewicht und Größe, zwei gestapelte Ballen erreichen in etwa die Größe einer BMW Isetta, ist der Frontlader allerdings unerlässlich. Stapeln per Hand auf dem Strohwagen hinter Ballenpresse ist Geschichte.

Das überwiegend grüne Modell ist fein detailliert. Gummiketten am verlängerten Auswurf, vorne eine bewegliche Aufnehmeinheit, die beim Straßentransport hochgeklappt werden kann. Die Garnkästen und Seitenflächen sind beige abgesetzt. Dazu kommen eine Gummibereifung und eine vorbildgerechte Bedruckung des Modells, unter anderem auf der schwarzgrauen Dachabdeckung.

Wie auf der Krone BigPack zu lesen ist, darf sie mit bis zu 60 km/h bewegt werden. Dass schaffen die beiden Xerion trotz Kraft gemäß Zulassung nicht, aber ein Unimog kann hier für den flotten Straßenverkehr sorgen.

 

Mit der neuen Krone Großpackenpresse als Serien- sowie als Werbemodell mit BaleCollect und dem Xerion Duo bekommen die Sammler von landwirtschaftlichen Fahrzeugen gleich vier aktuelle Fahrzeuge im Dezember für die Sammlung gereicht. Besonders der Xerion 5000 TC macht dabei deutlich, welche Fortschritte der Modellbau in den vergangenen 30 Jahren gemacht hat.

 

 

 

Und die WIKING-Sammler profitieren nun einmal mehr im Maßstab 1:87 von den Konstruktionserfahrungen im Maßstab 1:32. Das filigrane und bewegliche Raupenfahrwerk ist ein Modellbau-Highlight in diesem Jahr. Der Claas Xerion in beiden Varianten ein besonderes Modell, mit Raupenfahrwerk so ganz anders, als das bislang Gewohnte.