WIKING NEUHEITEN 2019 » WIKING NEUHEITEN 2021

Schlagwort: WIKING NEUHEITEN 2021

WIKING > Neuheiten 2021 – Teil 5/5


Erstmals kann WIKING seine Neuheiten nicht zum Jahresanfang in Nürnberg vorstellen. Die Spielwarenmesse wurde auf den Sommer verschoben, WIKING präsentiert seine Formneuheiten und Programmergänzungen daher per Newsletter, digital im Internet und analog über die Fachzeitschriften.

Heute wurden im fünften und vorerst letzten Teil weitere Modelle veröffentlicht, die zusammen mit ein paar weiteren Hintergrundinformationen in diesem Teil der Neuheitenvorstellung gezeigt werden. Nach den klassischen LKW kommt nun ein aktuelles Modell in die Vorstellung, der neue MAN TGM – zusammen mit dem neuen Rosenbauer-Aufbau für den MAN – und die baugleiche Kabine des Nahverkehrslastwagen MAN TGL.

Es ist seitens WIKING nicht ausgeschlossen, dass eventuell zur verschobenen Spielwarenmesse im Sommer weitere Modellneuheiten präsentiert werden können. Das betrifft vor allem den Bereich 1:32, wo einige Modelle in Vorbereitung sind, aber noch einige Abstimmungen und Entwicklungen zu machen sind. Aber auch im Maßstab 1:87 konnten angesetzte Vermessungstermine an Vorbildfahrzeugen, Recherchen und Konstruktionsabstimmungen nicht wie geplant und nicht im übichen Zeitrahmen stattfinden. Das führt zu Verzögerungen bei den Entwicklungen, im Formbau und den Präsentationen, so dass ein paar der Neuheiten nach 2022 verschoben werden mussten. Die Krise wird also noch bis Ende 2022 nachwirken.

Maßstab 1:87

Bei den PKW Modellen in 1:87 wird es in diesem Jahr noch das bereits angekündigte Mercedes-Benz Ponton Cabriolet als Neuheit geben. Des Weiteren steht noch das Baufahrzeugfahrgestell mit Volvo N10 Kabine aus.

Dazu sind bis Jahresende einige Modellabwandlungen und Bedruckungsvarianten geplant, so dass laut WIKING pro Auslieferung immer rund 20 neue Modelle in den Fachhandel kommen. Wenn keine erneuten Einschränkungen den Entwicklungs- und Produktionsprozeß behindern, ist geplant, von jeder angekündigten Formneuheit mindestens die erste Ausführung bis zum Jahresende auszuliefern. Darunter auch die neue MAN TGM Kabine in Verbindung mit dem neuen Rosenbauer-Feuerwehraufbau, siehe unten.

Maßstab 1:160

Im Bereich der N-Spur gibt es nach dem letztjährig neuen Hanomag Radlader in diesem Jahr keine Formneuheiten. Es ist aber wie üblich mit Abwandlungen und Bedruckungsvarianten aus dem Sortiment zu rechnen.

Maßstab 1:32

Es sind Modellneuheiten in Vorbereitung, die aber noch der Geheimhaltung unterliegen. Die Präsentation erfolgt wie gewohnt mit denen der Vorbildfahrzeuge oder auf Messen, falls diese wie gewohnt in diesem Jahr stattfinden. Es stehen auch noch Modelle aus 2020 aus, die auf Grund der schwierigen Rahmenbedingungen bei Produktion und Export im letzten Jahr erst im Laufe des Jahres 2021 ausgeliefert werden können.

Maßstab 1:43 – Rosenbauer AT auf MAN-TGM

MAN TGM und die Rosenbauer-Aufbauten werden an die aktuelle Bauform angepasst und das Design überarbeitet. Die neue AT-Generation von Rosenbauer wird bei WIKING wie bisher auf MAN TGM-Fahrgestell umgesetzt. Im Maßstab 1:43 wird das Modell weiterentwickelt, Bauteile ergänzt und Details verfeinert. So bleibt die Miniatur nah am Vorbild und zeichnet die Baureihengeschichte im Modell zeitnah nach.

 

 

 

Maßstab 1:87 – Rosenbauer AT auf MAN-TGM

Wie im großen Maßstab finden die Bauteiländerungen, Ergänzungen und Anpassungen auch im kleineren maßstab 1:87 ihre Umsetzung. WIKING hat damit auch im H0-Maßstab die aktuelle Bauform des Feuerwehrfahrzeuges im Serienprogramm, und bildet auch hier die Baureihengeschichte chronologisch weiter nach. Varianten sind durch die Dach- oder Aufbaumontage des Löschmonitors ebenso möglich, wie mit oder ohne Schlauchhaspeln am Heck, wie es beim Silberling bereits angedeutet ist.

Maßstab 1:87 – Neue Generation des MAN TGM

Nicht nur als Feuerwehrfahrzeug kann die neue Kabine des MAN TGM Verwendung finden. [Update] Entgegen der Ankündigung im WIKING-Newsletter, wird die überarbeitete Kabine zunächst doch noch keinen Einsatz als MAN TGL (Nahverkehrslastwagen) bei WIKING im Maßstab 1:87 bekommen. Wenn es hier Neuigkeiten gibt, wird der Ticker informieren.

Bilderquelle: © WIKING

WIKING > Neuheiten 2021 – Teil 4/5


Erstmals kann WIKING seine Neuheiten nicht zum Jahresanfang in Nürnberg vorstellen. Die Spielwarenmesse wurde auf den Sommer verschoben, WIKING präsentiert seine Formneuheiten und Programmergänzungen daher per Newsletter, digital im Internet und analog über die Fachzeitschriften. Heute wurden im vierten Teil weitere Modelle veröffentlicht. Klassische LKW dominieren dieses Jahr die Ankündigungen. Neben einem neuen Fahrgestell für die Kabinen des Volvo F88 und F89, gibt es ein Wiedersehen mit dem Henschel HS 140. Der Bauteil- und Zugmaschinenbaukasten wird also in diesem Jahr kräftig weitereinwickelt.

 

3-Achs-Fahrgestell für Volvo F88/F89

Für die Kabinen des Volvo F88 und F89 entwickelt WIKING ein neues 3-achsiges Fahrgestell. Vorhandene Koffer- und Pritschenaufbauten können aufgebaut werden, die entsprechenden Anhänger Verwendung finden. Neben dem Koffer- und Kühlkofferaufbau ist auch eine  Pritsche mit Plane möglich, sowie die Verwendung der Hochbordpritsche. Damit können zeitgenössische LKW und Lastzüge – hier ist der Volvo ASG-Sattelzug sicher nicht zufällig im Bild – nachgebildet werden können.

 

Henschel HS 140

Das Modell war einst in unverglaster und sehr stillisierter Form im frühen WIKING-Programm. Nun kommt er zu neuen Klassikerehren. Als 2-achsige Zugmaschine wird das Modell des HS 140 wie damals erscheinen, dabei aber wesentlich detallierter ausgeführt. Die Formsprache des komplett neu konstruierten Henschel wird sich dennoch am bekannten Stil orientieren.

 

Im angenährtern H0-Maßstab passt er so zum vorhandenen Auflieger-Portfolio, und kann damit vielfältig in Szene gesetzt werden. Die Fotos zeigen ein frühes Entwicklungsstadium im 3D-Druckverfahren, unten neben dem kleineren HS 120. Erkennbar sind aber bereits abgesetzte Scheinwerfer, Peilstangen und ein separat eingesetzter, strukturierter Grill mit Henschel-Stern.

 

WIKING kündigt zudem Dachlüfter an, die Option eines Warnrundumlichtes, oder auch die Verwendung des dreieckigen Warnschildes aus dem Bauteilfundus. Das spielt auf Gespanne mit Schwerlastpritsche an – mit und ohne Plane -, für die das neue Fahrgestell passend konstruiert wird. Eine Verwendung des Markenschriftzuges auf der Haube, wie beim HS 120 oben zu sehen, wird sicher ebenso umgesetzt.

Bilderquelle: © WIKING

 

WIKING > Neuheiten 2021 – Teil 3/5


Erstmals kann WIKING seine Neuheiten nicht zum Jahresanfang in Nürnberg vorstellen. Die Spielwarenmesse wurde auf den Sommer verschoben, WIKING präsentiert seine Formneuheiten und Programmergänzungen daher per Newsletter, digital im Internet und analog über die Fachzeitschriften. Heute wurden im dritten Teil weitere Modelle veröffentlicht.

 

Magirus Rundhauber / Eckhauber Kipper

Nicht nur im klassischen Formenfundus gibt es Erweiterungsmöglichkeiten, auch im jüngeren Formenfundus gibt es noch fehlende Modellvarianten. Für die Magirus Rund- und Eckhauber aus den neueren Formen wird WIKING ein kurzes Kipperfahrgestell entwickeln und eine kippbare Holzpritschennachbildung auflegen. So werden zeitgenössische Baustellenkipper der 50er- und 60er-Jahre möglich. Bislang waren nur Pritschen-, Koffer-, Getränke- und Feuerwehraufbauten mit den beiden Fahrerhäusern möglich.

Die Konstruktion der kurzen Kipper-Pritsche ähnelt der bestehenden langen Ausführung, wie sie beim Mercedes-Benz Kurzhauber und dem L 6600 bislang zum Einsatz kam. Neben der Kipp- und Aufstellfunktion nach hinten, ist auch die Heckklappe beweglich ausgeführt.

 

Die Gravuren der Pritsche stellen eine Dreiseitenkipper-Ausführung dar, die aber nicht funktional umgesetzt wird. Das Fahrgestell ist passend zu den anderen Modellen der Magirus-Baureihe detailliert ausgeführt, mit runden Rückleuchten und kleinem Zughaken.

Bilderquelle: © WIKING

WIKING > Neuheiten 2021 – Teil 2/5


Erstmals kann WIKING seine Neuheiten nicht zum Jahresanfang in Nürnberg vorstellen. Die Spielwarenmesse wurde auf den Sommer verschoben, WIKING präsentiert seine Formneuheiten und Programmergänzungen daher per Newsletter, digital im Internet und analog über die Fachzeitschriften. Heute wurden im zweiten Teil weitere Modelle veröffentlicht. Alle Modelle eint, dass es von ihnen Modelle in anderen Maßstäben von WIKING gab, jedoch bislang nicht im Maßstab H0.

Normag Faktor 1

Der Schlepper aus den 50er-Jahren war einst nicht im Handel erhältlich. Es wurde von WIKING als reines Werbemodell für Normag hergestellt. Mit oder ohne Mähbalken und optionalem Pflug. Im Maßstab 1:50 rollte der Schlepper beim Händler zum neuen Hofhelfer mit über den Tresen. Ob er dann im Wohnzimmerschrank oder Kinderzimmer landete, entschied über seinen weiteren Lebensweg. Die guten Exemplare aus dem Wohnzimmerschrank sind heute selten zu finden. Eher schon als Neuauflage mit Mähbalken. Die Modelle erschienen 1999 in zwei Farben.

Die Modelle sind sehr detailliert graviert und weisen passende Proportionen auf, so dass WIKING diese neben dem Vorbildfahrzeug als Arbeitsgrundlage verwenden konnte. Ab diesem Jahr werden dann viele kleine Normag Faktor I Schlepper im Maßstab 1:87 folgen. Und dieses wird ebenfalls fein detailliert. Der Luftfilter an der linken Seite angesetzt. Die Scheinwerfer werden einzeln angesteckt, und die Doppellenker-Pendelachse wird beweglich ausgeführt. Auch Varianten per Bedruckung sind möglich, so können unterschiedliche Motorisierungen dargestellt werden. Mit dem bekannten, beweglichen Mähbalken und einen neuen Pflug kann er ebenso ausgestattet werden, wie mit einem Fahrer kommen weitere Varianten hinzu.

Pflug für klassische Schlepper

Neu ist der kleine Pflug, der hinter dem Normag Schlepper gehängt werden kann. Dieser passt aber auch hinter andere zeitgenössische Schlepper aus dem WIKING-Programm. Vorbild stand auch hier das 1:50-Modell aus dem Archiv.

Clark Gabelstapler

Auch den Clark Gabelstapler gab es einst ab 1953 nur als Werbemodell, hier aber im Maßstab 1:25. Der Hubmast war ausfahr- und kippbar, die Gabel beweglich. Feine Hebel, ein eingesetztes Lenkrad waren Details des Industriemodells. 2002 und 2003 gab es einige Neuauflagen des Modells für das Serienprogramm, Veltins und den PMS.

Nun wurde an Hand des Modells und Vorbildrechechen die Miniatur in 1:87 geschaffen, die das H0-Programm ergänzen wird. Das Modell wird – wie die STILL Stapler – beweglich ausgeführt, der Hubmast ist kippbar und die Gabel beweglich. Sitz und Lenkrad werden separat eingesetzt. 

Bilderquelle: © WIKING

WIKING > Neuheiten 2021 – Teil 1/5


Erstmals kann WIKING seine Neuheiten nicht zum Jahresanfang in Nürnberg vorstellen. Die Spielwarenmesse wurde auf den Sommer verschoben, WIKING präsentiert seine Formneuheiten und Programmergänzungen daher per Newsletter, digital im Internet und analog über die Fachzeitschriften. Heute wurde das erste Modell veröffentlicht, weitere Veröffentlichungen folgen in den nächsten Tagen!

Vielfältig wird WIKING das Modellprogramm auch in diesem Jahr erweitern. Und das laut WIKING nach Vorbildern von gestern bis heute. Schwerpunkt werden in diesem und den Folgejahren die klassischen LKW-Modelle sein.

Bedruckungsvarinaten, dazu neue Formkombinationen und Themen-Editionen werden das Neuheitenjahr zudem bereichern. Wie immer sei angemerkt, dass die neu vorgestellten Neuheiten nicht zwangsläufig binnen der nächsten 12 Monate in das Serienprogramm rollen. Die neuen Modelle und Bauteile finden in Erstausführungen, Modellkombinationen und Abwandlungen in den nächsten Jahren schrittweise den Weg in das Serienprogramm.

Faun 610/36 Schwerlastpritschen-Lkw

Eine klassische Schwerlastzugmaschine der 1960er-Jahre ergänzt das Modellportfolio bei WIKING. Die Form- und Gestaltungssprache sowie die Maßstäblichkeit werden an die bestehende WIKING-Linie angepasst, die Kabine jedoch detaillierter ausgeführt, als dies bei früheren Fahrzeugen aus den 70er- und 80er-Jahren der Fall war. So können Felgen, Schwerlast-Tiefladeauflieger und Culemeyer-Anhänger aus dem Formenfundus genutzt werden. Aber auch Hinterkipper-Auflieger für den Baustelleinsatz und 2- oder 3-achsige Flachpritschenauflieger für den Schwerlastverkehr sind denkbar und möglich.

Ansonsten ist der Faun komplett neu entwickelt, inkl. der neuen Ballastpritschen. Peilstangen, feine Haubenverschlüsse, ein eingesetzter Grill lassen sich am 3D-Druckmuster bereits erahnen.

Es ist der erste Faun im WIKING-Programm überhaupt. Schwerlastaufgaben waren bisher Aufgaben der großen Kaelble Zugmaschine oder z.B. den Magius-Deutz Zugmaschinen. Von Deutz stammt der 10-Zylinder V-Motor des Vorbildfahrzeuges. Den Motor sieht man beim Modell nicht, aber Druckvarianten lassen unterschiedliche Modelltypenkennzeichnungen je nach Leistung des Vorbildes zu. Der Faun konnte bis zu 80 Tonnen bewegen, verfügte während der Bauzeit über verschiedene Leistungsvarinaten und wurde mit unterschiedlichen Radständen angeboten. 

In den folgend genannten Videos sehen Sie Faun 610 Vorbildfahrzeuge im Einsatz beim → Transport in Hannover und beim → Transport in Wuppertal.

Bilderquelle: © WIKING